Willkommen bei ROSE

Kinder sind unsere Zukunft

ROSE - Rural Organisation for Social Empowerment - ist eine Organisation, die sich um sozial benachteiligte Kinder in einer Straßenschule in Hyderabad kümmert. Hyderabad ist die Hauptstadt des südindischen Bundesstaates Telangana. Dort wurde ROSE von Seshaiah Veeragandham und Robert Fellner-Feldegg gegründet. 2011 entstand unter der Leitung von Robert und Eva Fellner-Feldegg die deutsche Version des gemeinnützigen Vereins. Mit ihrer Arbeit, ihrem Know-how und viel Begeisterung schufen sie eine finanzielle Basis für die gemeinnützigen Aktivitäten in Indien.


Finanzielle Mittel für Schule und Schulkinder


ROSE unterstützt eine Schule für unterpriviligierte Kinder in Hyderabad durch wesentliche finanzielle Unterstützung und Durchführung von infrastrukturellen Maßnahmen. Die Organisation kümmert sich zudem um die Einstellung von Lehrern und übernimmt die Gehälter. So können Fächer wie Englisch, Physik, Schneidern und IT zuverlässig unterrichtet werden. Diese Fächer werden im öffentlichen System in Indien nicht für Schulen zu Verfügung gestellt.

Neben der Ausstattung und Betreuung der Schulen hilft ROSE talentierten Kindern dabei, Ihren Universitätsabschluss zu erreichen. Hier werden vor allem finanzielle Mittel in Form von Stipendien zur Verfügung gestellt.

In Indien sind Mädchen noch immer ein benachteiligtes Geschlecht. Viele Mädchen erhalten nur schwer Zugang zu einer schulischen Ausbildung und nur wenige erlangen einen Abschluss. ROSE setzt sich deshalb fokussiert für die Förderung von Mädchen ein. Als eine der Maßnahmen werden die Familien finanziell unterstützt, damit die Mädchen kontinuierlich die Schule besuchen können. Die finanzielle Absicherung der Familie fördert darüber hinaus, dass die Schülerinnen genügend familiären Rückhalt und Zeit haben, um sich voll und ganz ihrer schulischen Ausbildung zu widmen. Das ROSE-Team vor Ort prüft und bewertet dies regelmäßig direkt bei den Familien.

Um Schülerinnen und Schülern den Bildungsrahmen zu ermöglichen, den sie brauchen und Mädchen und Jungen bei ihrer schulischen Laufbahn zu unterstützen, sammelt ROSE mithilfe von Spenden die nötigen finanziellen Mittel. Das Geld wird in Deutschland gesammelt und ohne den Abzug von Verwaltungsaufwand direkt der Schule und den Kindern in Indien zur Verfügung gestellt.


Bauprojekte für eine bessere Infrastruktur


Die Investitionen, die mit dem Geld getätigt werden, werden durch ROSE organisiert. Das Team fragt bei entsprechenden Firmen die Leistungen an und begleitet darüber hinaus die Umsetzung. Vor allem Bauprojekte können so realisiert werden, die den Anforderungen an einen schulischen Alltag gerecht werden.

Zu den erfolgreich abgeschlossenen Projekten zählen beispielsweise der Ausbau sanitärer Anlagen, eine Wasseraufbereitungsanlage und der Bau eines Spielplatzes.

Bänke, Lehrmittel, Sportgeräte, einen Computerraum mit neun Computern und einen Raum mit Nähmaschinen für eine Grundausbildung zum Schneider konnten ebenfalls zur Verfügung gestellt werden.

Ein Zukunftsprojekt von ROSE ist die Planung und Umsetzung einer Fotovoltaikanlage. Mit dieser könnte eine sichere und kontinuierliche Stromversorgung zur Realität werden.


Gemeinsam helfen - vor Ort und in Deutschland


Rose ist ein deutscher eingetragener Verein, der Spendengelder für die Unterstützung von Straßenkindern sammelt. Besonders an ROSE ist, dass die Spenden in Deutschland ehrenamtlich eingesammelt werden. Notwendige Arbeiten, wie der Internet Auftritt, die Steuererklärung und Ähnliches werden ebenfalls ehrenamtlich von den Mitgliedern erbracht.

Durch viele helfende Hände ist es möglich, dass vor Ort ein Team um Herrn Seshaiah zu Verfügung steht. Die ehrenamtlichen Helfer vor Ort investieren viel Zeit und Energie, um dafür Sorge zu tragen, dass wirklich jeder Cent die Kinder direkt erreicht.

Aktueller Status der ROSE-Hilfsaktion

Um selbst einen Eindruck vom Status der Hilfsaktionen von ROSE in der Schule in Hyderabad zu erhalten. Reiste Familie Fellner-Feldegg im April 2019 von Deutschland nach Indien. Im jährlichen Board Meeting der dort ehrenamtlich agierenden ROSE Vereinigung sollte die Vereinsstrategie überprüft und ggf. angepasst werden.

In der Schule begrüßten die Kinder und die Lehrerschaft das gesamte Team. Als Highlight stand nach der Begrüßung die Einweihung des neuen Spielplatzes auf dem Programm.

Das sind die neuesten Errungenschaften für die Schule vor Ort:


Ein neuer Spielplatz


Der Spielplatz ist vor Ort stark begehrt und hoch geschätzt, da Hyderabad extrem felsig ist und es deswegen wenig ebene Flächen gibt, welche sich für Cricket, Volleyball und sonstige Ballspiele eignet. Die Erstellung der Fläche hat etwa 10.000 Euro gekostet. Ein angesetztes Volleyballspiel erfreute alle, auch die Zuschauer.


Ausstattung des Wissenschaftsraums


Zudem konnte die Ausstattung für den Science Raum übergeben werden: ein Mikroskop, sowie die Grundausstattung für den Chemie und Physik Unterricht. Die Geräte wurden durch Präsentationen von den Schülern vorgestellt. Die Vorträge durch einzelne Schüler waren von der fachlichen Darstellung beeindruckend. Sie übertrafen die Erwartungen.


Nähmaschinen für die Schneider-Lehre


Die Einweihung eines Raumes mit etwa zehn Nähmaschinen war der nächste Programmpunkt. Hier sollen die Mädchen die Grundlagen des Schneiderns lernen, um die Qualifikation zu erhalten, sich zur Not selbst ein Einkommen zu schaffen. Mit Begeisterung nähten die Mädchen dort Kinder- und Puppenkleider. Die Schneiderlehrerin wird über ROSE finanziert.


Informatik-Unterricht für zwölf Schüler


Ebenfalls konnten weitere Computer angeschafft werden. Etwa zwölf Schüler können damit gleichzeitig unterrichtet werden.


Ein Bericht von der Lage vor Ort

Am Montag wurden die Kinder mit den beiden Präsentationen unserer Söhne Merlin und Roman überrascht. Merlin konnte mit einem sehr aufschlussreichen und detaillierten Vortrag das Thema Plastikmüll erläutern. Anhand verschiedener Beispiele erklärte er Plastikart, Verwendung und die rückstandsfreie Entsorgung. Dabei verbrannte er vor den Kindern sogar einige der Plastikteile. Roman erläuterte in seiner Präsentation seinen Schulalltag in England, der auf großes Interesse bei den Kindern stieß.

Nachdem die Toiletten jetzt einem besseren hygienischem Standard entsprechen, die Schule gestrichen ist, Bänke und Stühle und sogar eine Wasseraufbereitung vorhanden sind, gehört unsere Schule mittlerweile zu den TOP Schulen in dieser sehr armen Gegend. Neue Schüler können aus Platz und Kapazitätsgründen nur noch selektiert aufgenommen werden. Wir unterstützen im Moment 550 Schüler.

Die jeweiligen Lehrer machen einen engagierten und positiven Eindruck, der von den Kindern mit Offenheit wiedergespiegelt wird. Besonders hervorzuheben sind die IT Lehrerin, die Schneider Lehrerin sowie der Science Lehrer.

Einen besonders positiven Eindruck hinterließ die jetzige Schuldirektorin Mrs Spandana. Sie ist extrem engagiert und dies weit über ihren Lehrauftrag hinaus. Das indische Verwaltungssystem schreibt eine Rotation nach drei Jahren vor. Mrs. Spandana wird noch dieses und nächstes Jahr an unserer durch ROSE geförderten Schule bleiben.

In unserem Board Meeting haben wir beschlossen, uns zusätzlich noch mehr um einzelne Talente zu kümmern, diese gezielt zu fördern und zu begleiten. Motivation für uns alle sind die ersten beiden Studenten, die kurz vor Ihrem Bachelor Abschluss stehen und dies nie ohne die finanzielle Unterstützung von ROSE geschafft hätten. Die Studenten waren extra angereist, um sich persönlich bei uns und dem Team zu bedanken.


Ein Blick in die Zukunft: Patenschaften für indische Studierende


Realisiert werden soll dies durch eine Befragung der Schüler nach ihren zukünftigen Berufs- und Ausbildungswünschen. Dazu kommt die Einschätzung der Lehrer verbunden mit den erzielten Noten. Eine Unterstützung soll individuell erfolgen, entweder durch spezifische Schulung, finanzielle Unterstützung (der Kinder oder der Eltern), sowie dem Netzwerk unserer indischen Board Members, die eine berufliche Karriere durch Empfehlungen und Beziehungen unterstützen werden. Wir werden für die einzelnen Schüler Patenschaften über deutsche Spender bewerben, die monatlich einen festen Beitrag zwischen 30 - 50€ (je nach Ausbildung) übernehmen. Über digitale Medien kann ein direkter Kontakt hergestellt werden, um die Karriere des Kindes mitzuverfolgen. Hiermit erwarten wir durch die Zweckgebundenheit eine höhere Spendenbereitschaft.

Wesentlich ist auch die Erweiterung der Schulbücherei, für die mehr Schulbücher angeschafft werden sollen (die Kinder haben noch keine Schulbücher). Auch ist an die Anschaffung von Sprach- und Mathelernprogrammen zu denken (hier fehlt uns ein kostengünstiger Zugang).


Ärztliche und hygienische Versorgung


Weiterhin wollen wir überprüfen, ob wir mithilfe einer ärztlichen Vereinigung eine jährliche Untersuchung der Kinder erreichen können. Für die Mädchen sollen Hygieneprodukte vorgehalten werden. Wir prüfen derzeit eine unterstützende Ernährung.

Die ehrgeizigen Ziele wollen wir weiterhin mit keinerlei Verwaltungskosten und dem wahnsinnig engagierten Team in Hyderabad erreichen. Mr Rao, unserer ehemaliger CFO der indischen Gesellschaft, hat damit fast einen Fulltime Job. Unterstützt wird dieser durch Mr Seshaiah, unseren ehemaligen CEO und Herrn Schächner dem ehemaligen CFO der Gruppe in Deutschland, der seit fünf Jahren in Indien Hyderabad lebt.


Die Lage in Hyderabad


Hyderabad hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Viele Neubauten prägen das Bild. Amerikanische Unternehmen beschäftigen mittlerweile fast eine Million Menschen -hauptsächlich in der IT Branche. Weshalb auch der häufig Berufswunsch der Kinder mit „Computer“ zusammenhängt.

Leider hat sich das Kastenwesen trotz aller politischen Bestrebungen in den Köpfen der Menschen nicht geändert und somit ist es für die Ärmsten immer noch eine Herausforderung, ihren Kindern die benötigte Bildung zukommen zu lassen.

Wir haben uns vorgenommen, alle Interessenten und Spendenwilligen besser und schneller mit Wissen zu versorgen.


Vielen Dank für die Unterstützung sagt das ROSE-Team

© 2020 Copyright - ROSE e.V.